Warum vom Schlimmsten ausgehen?

Ha, ich bin wirklich ein sehr positiver Mensch und doch habe ich kürzlich erkannt, dass ich so ein Programm am laufen habe, dass ich zuerst immer mal vom Schlimmsten ausgehe! Kennst Du das auch? Innerlich auf das Schlimmste gewappnet, obwohl es vielleicht noch nicht mal einen Anhaltspunkt dazu gibt?


Meine Erkenntnisse möchte ich jedenfalls hier mit Euch teilen, was mich dazu veranlasst hat, einen weiteren Blogartikel zu schreiben.

Im Leben kann immer alles passieren, doch wir scheinen wirklich auf das Schlimmste programmiert zu sein. Kennst Du solche Sätze auch?

  • Ich gehe lieber vom Schlimmsten aus, dann kann es nur besser werden.
  • Wenn ich vom Besten ausgehe, werde ich nur enttäuscht.
  • Bleibe realistisch!
  • So viel Gutes habe ich überhaupt nicht verdient!
  • usw.

 

Das Thema hierbei ist, wir richten uns auf das aus, was Schlimmes passieren könnte und schneiden uns von dem ab, was Gutes passieren könnte! Wir haben unseren Fokus bereits auf das Schlimme gerichtet und die Angst davor, trägt das ihre dazu bei, uns noch mehr zu lähmen und im Teufelskreis festzuhalten.

Wie wir auch wissen, folgt die Energie der Aufmerksamkeit: So lapidar daher gesagt. Wir strahlen diese Angst aus und dann ziehen wir auch das in unser Leben. Und obendrauf sagen wir: Ha, ich habs doch immer schon gewusst?

Hat dies jedoch irgendetwas mit der Realität zu tun? Nein! Es ist genau so möglich, das Beste anzuziehen, wie das Schlimmste, doch die Einstellung dazu macht den Unterschied. Sind wir überhaupt offen für das Beste, wenn wir nur das Schlimmste "wollen"?

Natürlich wollen wir das nicht bewusst, es ist einfach so, dass so viele Programme unbewusst laufen. Ich habe auch ganz lange nicht gemerkt, dass ich so funktioniere. Doch seit ich das erkannt habe, bin ich das am verändern. Es gelingt nicht immer, doch ich merke immer mehr, dass ich teilweise völlig unrealistisch von etwas ausgehe, was dann doch nicht so ist!

Ich habe mir die Aufgabe gestellt, im August einfach mal vom Besten auszugehen. Wenn Du magst, schliesse Dich doch an. Was kannst Du tun?

Du kannst für einzelne Tage, Situationen oder Wochen aufschreiben, wie der Tag oder die Situation ablaufen würde, wenn es so ablaufen würde, wie es für Dich zum Besten wäre. Und dann tauche in diese Energie ein, wie es sich anfühlen würde, wenn es genau so gekommen ist. Und dann helfen auch noch die Fragen:

  • Was ist da sonst noch möglich?
  • Wie wird es noch besser als das?
  • Was ist über diese Realität hinaus noch möglich?
  • Was ist jetzt möglich, was ich mir noch nicht vorstellen kann?
  • Was wenn das der bisher beste Monat meines Lebens wird?

Wir sind nicht dem ausgeliefert, was wir programmiert (bekommen) haben! Das, was es dazu braucht, ist Deine Entscheidung, es zu verändern! Deine Entscheidung, Dich auf das Beste auszurichten, weil Du das verdient hast. Deine Entscheidung, Dich von alten Denkstrukturen à la "Das funktioniert sowieso nicht", "es wird sowieso nie besser", "es ist halt einfach so", usw. nicht aufhalten zu lasen. Und Deine Entscheidung, dran zu bleiben! 


Für was entscheidest Du Dich im kommenden Monat? Denn der einzige Mensch, der in Deinem Leben wirklich etwas verändern kann, bist Du! Klar, kannst Du Unterstützung in Anspruch nehmen oder hier Inspiration erhalten, doch ob Du diese umsetzt und anwendest, entscheidest Du!

Dazu kann ich noch von mir sagen, dass ich früher oft gedacht habe, wow, das sind gute Impulse und das Zeugs ist mir schon klar. Es hat dann jedoch doch noch eine Weile gebraucht, bis ich auch mit der Umsetzung begonnen habe. Wie wäre es, jetzt anzufangen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KONTAKT: 

ANDREA DILL
  Hochstrasse 112

8330 Pfäffikon

 +41 79 450 06 79

andrea@come2motion.ch

www.facebook.com/come2motion

 


Auch kleine Beiträge können Grosses bewirken. Deshalb unterstützt "come2motion" die Stiftung Schweizer Sporthilfe mit dem Sporthilfe-Franken.

Pro verkauftes Exemplar des Buchs "Emotionen, Schlüssel zum Erfolg resp. pro abgehaltene Sport Mental Coaching-Sitzung spendet "come2motion" CHF 1.00 an hoffnungsvolle Schweizer Sportler.  Der so gesammelte Betrag fliesst direkt an rund 700 Sporttalente und ermöglicht es, dass Schweizer Athletinnen und Athleten auch künftig um Medaillen kämpfen können.