Vertraue Deiner inneren Weisheit

Heute durfte ich beim Spazieren ein Eichhörnchen beobachten. Faszinierend, wie diese kleinen Tierchen flink von Baum zu Baum hüpfen.

 

Vor allem springen sie einfach drauf los, ohne sich zu überlegen, ob der Ast sie hält bzw. sie vertrauen einfach auf ihre eigene Weisheit, am richtigen Ort zu landen.

 

Du kennst sicherlich auch Situationen in Deinem Leben, in welchen Du einfach gewusst hast, das ist der Weg, den es jetzt zu gehen gilt. Wie sehr vertraust Du dann auf Deine eigene Weisheit? Nimmst Du sie wahr, schiebst Du sie mit einer abwägenden Handbewegung zur Seite, gibst Du ihr Raum, folgst Du ihr?

 

Die innere Weisheit führt Dich immer richtig, auch wenn es zu Beginn etwas absurd erscheint. Da kann ich hier gerne ein Beispiel aus meinem Leben teilen: Letzten Dezember ist mein Fitness-Abo zu Ende gegangen. Es gab keinen Anlass, dieses Abo nicht zu verlängern - und als ich eines Tages dort trainiert habe, wusste ich plötzlich, da gehe ich in Zukunft nicht mehr hin. Es war mir einfach klar und ich bin auch dieser "Eingebung" gefolgt, ohne überhaupt zu wissen, weshalb, da ich gern hin gegangen bin.

 

Im Januar habe ich dann eine Werbung von einem anderen Fitnesscenter gesehen. Diese hat mich total angesprochen und ich habe dort einen Termin vereinbart. Was soll ich sagen: Ich bin total begeistert, das Konzept passt mehr zu meinen Bedürfnissen und obwohl das Center nicht mehr fünf Minuten von mir daheim weg ist, gehe ich viel regelmässiger! Ich habe nur gewonnen! Es hat einfach alles zusammen gepasst, so wie ich es nie und nimmer auf dem Plan gehabt hatte.

 

Es geht natürlich auch umgekehrt, etwas nicht zu tun: Einmal bin ich vor einem Gebäude gestanden, in welchem ich ein Vorstellungsgespräch hatte. Ich habe das Gebäude angeschaut - und einfach gewusst, hier drin werde ich sicher nicht arbeiten. Ich habe die Stelle nicht angenommen - und es hat sich danach auch total stimmig für mich angefühlt und auch rückblickend war es das Richtige.

 

Bei diesen Beispielen war dieses Wissen einfach da. Wenn Du keine klaren Empfindungen hast, kannst Du natürlich auch nach Führung und Antworten aus Deinem Innern fragen: Ohne Witz! Niemand als Du weiss besser, was für Dich das Beste ist! Und doch fragt man immer mal wieder mal andere um Rat. Die können jedoch Situationen nur aus ihrer Sicht beurteilen, nie aus Deiner! 

 

Du fragst Dich vielleicht, wie Du das denn jetzt machen kannst? Ganz einfach: Liebe Weisheit, bitte zeige mir, was das Beste für mich in dieser Situation ist. Und dann lass die Frage einfach mal wirken und nimm wahr, was sich Dir zeigt. Das kann auch über Stunden oder Tage dauern - bis Du plötzlich ein klares Gefühl dazu hast. Studiere jedoch nicht daran herum sondern sei offen dafür, was Dein inneres Wissen Dir zeigt.

 

Ich wünsche Dir eine gute Verbundenheit mit Deiner eigenen Weisheit, so dass Du in Deinem Leben beschwingt von Ast zu Ast hüpfen kannst, weil Du darauf vertraust auf dem richtigen Ast zu landen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christiane Kruse (Montag, 31 Juli 2017 22:09)

    Hallo Andrea,

    wie bereichernd ist es, wenn wir so oft wie möglich auf unsere innere Stimme hören und dadurch lernen, unserer eigenen Weisheit zu vertrauen, auch wenn wir in dem Moment nicht wissen, welche Auswirkungen unsere Entscheidungen haben! Dein Beitrag hat mir dazu Mut gemacht. Das Eichhörnchen soll mich ab jetzt immer wieder daran erinnern :-)

KONTAKT: 

ANDREA DILL
Emotion- & Sport Mental Coaching

GerAtrium, Haus Chriesibaum

Praxis 182, 1. Stock

Hörnlistrasse 80, 8330 Pfäffikon

 +41 79 450 06 79

andrea@come2motion.ch

www.facebook.com/come2motion

 


Auch kleine Beiträge können Grosses bewirken. Deshalb unterstützt "come2motion" die Stiftung Schweizer Sporthilfe mit dem Sporthilfe-Franken.

Pro verkauftes Exemplar des Buchs "Emotionen, Schlüssel zum Erfolg resp. pro abgehaltene Sport Mental Coaching-Sitzung spendet "come2motion" CHF 1.00 an hoffnungsvolle Schweizer Sportler.  Der so gesammelte Betrag fliesst direkt an rund 700 Sporttalente und ermöglicht es, dass Schweizer Athletinnen und Athleten auch künftig um Medaillen kämpfen können.