Sei Du selbst - Mein letzter Artikel

Das Thema dieses letzten Impuls-Blogs ist: Sei Du selbst! Wir lernen früh, auf andere zu hören, übernehmen Muster von anderen, ohne zu hinterfragen, ob es auch für uns selbst so funktioniert.


Was Ärzte, Lehrer, Eltern, Familie, Freunde, Umfeld, Vorgesetzte, Fachbücher sagen, mag alles stimmen, doch einfach aus ihrer Sicht. Sie kennen weder Dich, noch Deine Geschichte, Deinen Körper wirklich.


Weisst Du wie lange hat das gedauert, bis ich das kapiert habe? Irgendwie habe ich immer gedacht, die Menschen um mich herum wissen, von was sie erzählen, sie haben schliesslich mehr Erfahrung, Wissen, was auch immer. Doch weisst Du was? Ich glaube, das ist der grösste Fehler, den ich in meinem Leben je gemacht habe: Anderen Menschen mehr Macht zu geben als meinem eigenen Wissen, meiner eigenen Wahrnehmung, meiner Intuition zu vertrauen.


Innerlich hatte ich mich immer gefragt, von was erzählen die, das sollte doch ganz anders sein! Und ich habe mich angepasst in eine Realität, mich jedoch niemals wirklich zurecht gefunden. Habe mehr gelitten und mich gefragt, ob ich auf dem falschen Planeten gelandet bin.


Ich habe viele Mauern um mich herum gebaut, damit auch keiner merkt, dass ich so falsch bin in dieser Welt. Und heute weiss ich, dass es ganz vielen so geht, dass sie sich falsch fühlen. Dazu kann ich sagen: Löse Dich von der Vorstellung, falsch zu sein, DU bist genau richtig so wie Du bist. Lass Dir von niemandem was anderes einreden und glaube es niemanden, auch nicht Dir selbst!

Vor ca. 2 Jahren habe ich die Werkzeuge und Tools von Access Consciousness® kennen gelernt und von da an hat sich vieles verändert. Auch wenn ich zu Beginn gedacht habe, huch, das ist ja crazy, war gleichzeitig das Gefühl vorhanden, das ist genau das, was ich gesucht habe, wie ich das Leben und die Welt sehe. Das schöne daran, immer mehr Gleichgesinnte kennen zu lernen, die von genau dem erzählten, was sich für mich immer richtig anfühlte.


Plötzlich ergaben viele Sachen einen Sinn und ich lernte, meine Mauern wieder einzureissen und einfach so sein, wie ich wirklich bin und was aus meinem tiefsten Inneren der Wahrheit entspricht. Und um das geht es doch im Leben: sich selbst zu sein und das zu tun, was für sich selbst funktioniert und das Richtige ist.

 

Es gibt für alles so viele Konzepte und die mögen ja auch alle funktionieren, doch auch für Dich? Salat sollte man anscheinend nicht mehr abends Essen, Früchte nicht nach 16.00 Uhr, morgens warm frühstücken, nur drei Mahlzeiten am Tag oder doch mit Snacks zwischendurch? Ich liebe Salat am Abend, also esse ich ihn auch. Früher habe ich mich falsch gemacht, wenn ich mich nicht an die Konzepte halten konnte, heute frage ich meinen Körper, was ihm jetzt schmecken würde. Heute Morgen habe ich zum Beispiel ein Eis zum Frühstück genommen. Da ich momentan eine Halsentzündung habe, hat das dem Körper sehr gut getan. Körper, was brauchst Du gerade? kannst Du auch fragen. Und die Antwort kommt dann aus Dir und nicht vom Aussen. Erst am Wochenende habe ich einen drei Tages-Körperprozess-Kurs gemacht und ich bin immer mehr in Verbindung mit meinem Körper. 


Das gilt natürlich für alle Lebensbereiche. Was funktioniert im Job für Dich? Wenn ich zum Beispiel mit Kunden arbeite, dann gibt es vor 10.00 Uhr keinen Termin. Dafür kriegt man auch noch einen um 19.30 Uhr. Weil es für mich stimmt, am Morgen länger zu schlafen, ich dann jedoch am Nachmittag und auch abends kreativer bin. Texte, Flyer, Angebote entwickle ich alle abends. Das ist meine Zeit. Was, wenn jetzt aber jeder Erfolgsmensch sagt: Der frühe Vogel fängt den Wurm, wenn Du erfolgreich sein willst, musst Du um 5.30 Uhr aufstehen! Schaffe ich sowieso nicht, also am besten gar nicht beginnen? Ich sags Dir, wenn ich bis um 1:30 Uhr am PC sitze, habe ich die Würmer, die ich möchte bereits gepickt, bis der andere meint, er müsse früh aufstehen... Ja so sieht dann eine andere Perspektive aus als mich falsch zu machen, dass ich es sowieso nicht schaffe! Finde und lebe Deinen eigenen Rhythmus.


Was ich Dir damit einfach mitgeben möchte: Lebe Dein Leben so, wie es für Dich funktioniert, mit den Menschen, die für Dich ein Beitrag sind, Dein Leben bereichern, Dich lieb haben, so wie Du bist und Dich unterstützen und für Dich da sind.

Und frag Dich, ob das Leben, so wie es sich Dir momentan präsentiert, für Dich (noch) funktioniert. Und wenn nicht, verändere es. Da auch ich immer wieder verändere, was für mich nicht mehr funktioniert, werde ich das Impuls-Mail mit diesem Text nach genau fünf Jahren einstellen. 


Ich hoffe, Ihr konntet einiges für Euch mitnehmen und auch umsetzen. Alles Gute!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sonia (Donnerstag, 28 Februar 2019 20:35)

    Liebe Andrea, deine Worte fühlen sich für mich so leicht an. Ich kenne das sp gut was du erzählst. Wie befreiend ist es sich immer mehr und mehr erlauben sich selbst zu sein, auch wenn es nicht dem entspricht was andere denken wie man sich zu verhalten habe...
    Wünsche dir auf deinem mega kreativen, Weg des Du selbst sein einfach viel Spass. Freue mich dich wieder einmal an einem Kurs zusehen.
    Sonia

  • #2

    Renate vom Bodensee (Freitag, 01 März 2019 08:21)

    Liebe Andrea,
    Deine Worte sind soooo richtig für mich und seid ich bei Access dabei bin hat sich für mich ein Weg geöffnet ein,Erkenntnis und Ermächtigung mein Leben zu leben.
    Eigentlich ganz leicht nur manchmal nicht ganz so einfach �
    Danke �daß ich dich kennen gelernt habe �ich freue mich schon auf unser nächstes mal ��

KONTAKT: 

ANDREA DILL
  Hochstrasse 112

8330 Pfäffikon

 +41 79 450 06 79

andrea@come2motion.ch

www.facebook.com/come2motion

 


Auch kleine Beiträge können Grosses bewirken. Deshalb unterstützt "come2motion" die Stiftung Schweizer Sporthilfe mit dem Sporthilfe-Franken.

Pro verkauftes Exemplar des Buchs "Emotionen, Schlüssel zum Erfolg resp. pro abgehaltene Sport Mental Coaching-Sitzung spendet "come2motion" CHF 1.00 an hoffnungsvolle Schweizer Sportler.  Der so gesammelte Betrag fliesst direkt an rund 700 Sporttalente und ermöglicht es, dass Schweizer Athletinnen und Athleten auch künftig um Medaillen kämpfen können.